HomeContactSitemap
 
A | A   Schriftgröße
 
 
Auf der Bärenspur
Wo der Uhu jagt
Das Uhujahr im Januar
Literatur
Das Uhujahr im März
Das Uhujahr im April
Das Uhujahr im Mai
Das Uhujahr im Juni
Das Uhujahr im Juli
Naturfotos von Ewald Hortig
Die Buchvorstellung
Kontakt
 
DAS UHUJAHR IM FEBRUAR

AKTUELLES

Mein Beobachtungsstandort der Uhus liegt dem Vorjahresbrutfelsen erhöht gegenüber. Der Abstand beträgt stets mehrere hundert Meter, um die Vögel gering zu beeinflussen. Möglich ist die Beobachtung durch den Einsatz eines Spektives. Bis Mitte/Ende Mai, bis die jungen Uhus dann hoffentlich 3-4 Wochen alt sind und damit die erste riskante Phase überstanden ist, verzichte ich auf fotografische Darstellungen am Horst. Eingesandte Fotos veröffentliche ich nicht.

DIE BALZ

Die Balz, die Werbung um den diesjährigen Partner für Paarung und Jungenaufzucht, hat begonnen. Der männliche Uhu ist kilometerweit zu hören; auf diese Distanz allerdings nur das "Uuu". Er sitzt derzeit mit steil aufgerichteten Federohren in Sichtweite des Brutfelsens auf erhöhten Stellen wie Felstürmen oder im oberen Drittel hoher Bäume. Mit einsetzender Dämmerung ruft er von dort sein uriges "U-ho" im Abstand weniger Sekunden. Diese Töne, die zwischen Schnabel und Lunge erzeugt werden, vermitteln eine Ahnung von Wildnis fast vor der Tür. Ein zweiter weit entfernter Uhu hat die Rufe durch sein sensibles Gehör wahrgenommen. "Er" antwortet unregelmäßig, näher kommend und deutlich höher mit "Ujo"-Rufen - das Weibchen. Der weibliche Vogel erkennt eventuell durch die Modulation der Rufe die Eignung, die Vitalität des Männchens. Durch die Antworten angespornt zeigt sich der männliche Vogel von seiner besten Seite, sowie einen auch für das menschliche Auge deutlich sichtbaren weißen Kehlfleck aus Federn. Durch die helle "Gesichtszeichnung" und den aufgeblähten weißen Federkehlfleck, durch den Gesamteindruck des Gefieders und die Körperhaltung erscheint die Gestalt des Männchens dem weiblichen Vogel auch aus der Nähe als Paarungspartner und Brutversorger interessant. Mit Einbruch der Nacht verstummen hier beide Uhus. Die heutige Jagd hat begonnen.
In früheren Zeiten haben den späten Wanderer die Rufvariationen balzender Uhus an Burgruinen vermutlich ebenfalls beeindruckt und zur Entstehung sowie Ausschmückung mancher Spukgeschichte beigetragen. Während des Rückweges zwischen den Zentren zweier Uhubrutreviere ruft nach etwa jedem Kilometer ein Waldkauz. Ein Kilometer Hangkante scheint hier ein Waldkauzrevier zu begrenzen. Das waldkauztypische "Hu-huhuhuhu" kennt man aus Filmen als Spannungseffekt.

DIE GRÖSSE

Die Spannweite der Uhus ist beträchtlich. Im englischen Sprachraum wurde der Uhu nicht nach seinem Ruf, sondern nach seiner Größe benannt: Adlereule. Eine Verwechslung mit einem anderen Vogel ist durch die Größe und die dichte Befiederung, die Kopf und Hals sehr kompakt erscheinen lassen, in der Fränkischen fast ausgeschlossen. Das sehr leichte Gefieder (siehe Unterpunkt Literatur) täuscht jedoch Masse vor. Ein großer Gewichtsanteil des Vogels beruht natürlich auf der starken Flugmuskulatur. Ein ruhender Uhu wirkt oft uninteressiert, startet jedoch auch tagsüber kraftvoll zur Jagd und umfliegt engstehende Baumstämme auf kurze Distanz mit erstaunlicher Geschwindigkeit und großer Wendigkeit. In der Fränkischen Schweiz hat der Uhu, von Alfons Förstel anhand von Funden festgestellt und bereits 1995 veröffentlicht, folgende Durchschnittsmaße:

Männlicher Vogel: Weiblicher Vogel:
ca. 61 cm lang   ca. 67 cm lang
Spannweite ca. 155 cm   Spannweite ca. 169 cm (Extrem 174 cm)
Gewicht ca. 1,7 kg   Gewicht: ca. 2,7 kg (Extrem 3,2 kg)

Die beiden beobachteten Uhus entsprechen auch in der Größe dem Durchschnitt. Für mich erkennbar an im letzten Herbst vermessenen Felsen mit auffälliger Struktur, die auch auf große Entfernung als Maß dienen kann. Der männliche Vogel ist besonders im direkten Vergleich deutlich kleiner und wirkt schlanker.

DAS AUSSEHEN UND VERHALTEN

Bei den Uhus der Fränkischen gibt es so verschiedene Färbungen wie Persönlichkeiten. Farbliche Extreme zeigen auch im Sonnenlicht ein sehr dunkles Gefieder (ähnlich Farbvollton HKS 76), abweichend zur uhutypischen Hell/Dunkel-Maserung, die einen sitzenden oder liegenden Vogel für das menschliche Auge mit der Umgebung verschmelzen lässt. So variabel wie die Färbung ist auch das Verhalten. Manche Vögel sind sehr scheu und reagieren bereits auf die Annäherung eines weit entfernten Wanderers unruhig und verlassen den Ruheplatz. Andere Uhus verhalten sich äußerlich stoisch, wie beispielsweise jahrelang ein weiblicher Brutvogel im Hang des Isartals bei München. Dort zogen die Uhus in ca. 70 Meter Entfernung zu einem Bereich, in dem tagsüber auch lautstark in Absprunghöhe geklettert ("gebouldert") wird, erfolgreich Junge auf. Diese Brutnische wurde Anfang der 1990-er Jahre von Ewald Hortig mit Hammer und Meisel vertieft, nachdem vorher ein Gelege abgestürzt war. Das brüchige Sedimentgestein mit Kieseln ("Nagelfluh") wurde zusätzlich an der Kante mit einem Balken gesichert. Der Jäger Herr Balzer jun. und Herr Hieb hatten damals mit großem Engagement das Technische Hilfswerk mobilisiert, welches die Abseilaktion erst ermöglichte und tatkräftig unterstützte. Seitdem dokumentiert Herr Borok dort seit Jahren erfolgreiche Bruten mit bis zu 3 Jungvögeln und leistet im Kletterbereich hervorragende Informationsarbeit. Der eigentliche Brutfelsen ist mit einem langen, hüfthohen Wall aus Gestrüpp deutlich vom Boulderbereich abgegrenzt. Dieser Wall wurde von der Naturschutzwacht der Stadt München angelegt, um versehentliches Betreten des inneren, sehr störungsempfindlichen Nistbereichs zu vermeiden. Zusätzlich weisen Schilder dieses Gebiet großräumig bis hinunter zur Isar ab 1. Januar bis 1. November für menschliche Besucher als gesperrt aus. Hier wurde eine sehr gute Lösung für Mensch und Natur gefunden sowie auch umgesetzt.
20. Januar 2008: nachdem mittags Spaziergänger mit Hund den Pfad außerhalb der Nistzone neben dem Gestrüppwall hinunter zur Isar nutzten, stieß ein nicht sichtbarer Uhu Warnrufe aus ( heiseres "Gräck", ähnlich dem Ruf eines Graureihers). Der Horstbereich wird folglich auch hier schon beansprucht. Gegen 14.00 Uhr bei ca. +12 Grad C und strahlendem Sonnenschein wagte der männliche Uhu einige Jagdflüge auf Fledermäuse, die selbst im Zickzack-Kurs und in ca. 6 Meter Höhe über der Isar große Insekten jagten. Die für Menschen lautlose Jagd auf zwei graue, von mir leider nicht bestimmbare Fledermausarten verschiedener Größe war erfolglos, trotz erstaunlich wendiger Flugmanöver des Uhus, die die Fledermäuse jedoch bereits im Vorfeld der Richtungsänderung zu erkennen schienen.

NAHRUNG IM FEBRUAR

Dr. J. Dietz aus Bamberg veröffentlichte 1933, dass sich hauptsächlich "Kroaba" (= Krähenbeine) als Mahlzeitüberreste der fränkischen Uhus am Horst finden. Dr. T. Mebs, damals München, präzisierte dies 1953: "... dass unter den Beutetieren des Uhus im Frankenjura der starke Anteil an Igeln auffällt, sowie unter den Vögeln neben Rabenkrähe und Rebhuhn als Hauptbeute - wenn man bei der Vielseitigkeit der Uhu-Ernährung überhaupt von Hauptbeute sprechen darf ..." (Vervollständigung folgt vermutlich im Lauf des Jahres). 50 Jahre später kommt das Rebhuhn flächendeckend in meinen Nahrungsanalysen auch in landschaftlich geeigneten Feldfluren nicht mehr vor. Der Anbau alter Getreidesorten mit "verschwenderischem" Halmabstand ist heute nicht mehr üblich. Große Brachflächen ("Unkrautflächen") mit pflanzlicher und tierischer Nahrung für das Rebhuhn sind selten. Die größte winterliche Rebhuhnansammlung die ich mir notiert hatte betrug 22 quirlige Hühner - im Februar 1984.
Was erbeuten die beiden genauer beobachteten Uhus im Februar 2008 in der Fränkischen? Sie ernähren sich nachweislich von Rabenkrähen, Mäusen und Wanderratten. Viele Rötelmäuse sind derzeit auch tagsüber zu beobachten. Größere Beute wird auf immer wieder angeflogenen Felstürmen oder Bodenerhebungen gerupft, schnabelgerecht zerteilt und verschluckt. Ein Fuchs patrouilliert dort regelmäßig , soweit er diese Stellen erreichen kann, in der Hoffnung auf Beutereste der Uhus. Nach Neuschnee fällt dies auch noch Stunden später auf. Unverdaute Fellreste und beispielsweise ganze Schädel von verschiedenen Mäusearten, wie Rötel-, Feld-, Wald- und Gelbhalsmaus, würgt der Uhu als graue, mit Knöchelchen durchsetzte Klumpen wieder aus. Diese eulentypischen "Gewölle" sind bei der Art Uhu ca. 9 cm lang und haben einen Durchmesser von ca. 3-4 cm.
An der Kante des Felsbandes mit dem Vorjahreshorst hat der kleinere männliche Uhu eine dicke, tote Wanderratte abgelegt. Geköpfte Ratten als Mitbringsel kommen bei weiblichen Uhus sehr gut an und fördern die Paarbildung bestens.

Februar 2008
 


Kehlfleckbetonung des Männchens während der Balzpose


Typische Rufwarte


Durch Witterungseinflüsse fehlt bei diesem alten Gewölle bereits die typische filzige, graue Ummantelung. Die Knochenteile von Beutetieren sind noch immer fest verbunden.

Beutetiere


Rabenkrähe


Rötelmaus


Feldmaus


Waldmaus


Waldmaus


Wanderratte

Klicken Sie auf das Bild, um es größer darzustellen.

 

Fotos: Titelfoto und Beutetiere von Ewald Hortig
Foto Wanderratte mit freundlicher Genehmigung von Margarete Kistler

 
   

nach oben

 © M. Gengler | Impressum & Datenschutz